Der Hund ist schon seit Urzeiten ein treuer Weggefährte des Menschen. Die Entscheidung, einen Hund in unser Leben aufzunehmen sollte jedoch gut überlegt sein, denn wir übernehmen mit dieser häufig aus rein emotionalen Gründen getroffenen Entscheidung Verantwortung für ein Lebewesen, das in weiten Teilen seines Lebens von seinem Besitzer abhängig ist. Bei aller Freude, die das Zusammenleben mit einem Hund erzeugt, sollten auch die daraus erwachsenden Pflichten nicht unterschätzt werden und die Wahl der Hunderasse dem Lebensrhythmus und den Wohnbedingungen des Hundehalters angemessen sein.

Wer nicht gerne bei Wind und Wetter draussen ist oder kein genügend grosses Grundstück besitzt, um seinem Hund den erforderlichen „ Auslauf“ zu bieten, sollte sich für eine eher kleinwüchsige Rasse entscheiden, die bei einer „Runde“ um den Block ihr nötiges „Geschäft“ verrichtet und dann schnell mit ihrem Herrchen wieder ins „Warme“ flüchtet. Grössere Hunderassen haben häufig einen stärkeren Bewegungsbedarf und sollten deshalb von Personen mit den entsprechenden körperlichen Voraussetzungen erwählt werden. Grundsätzlich gilt jedoch für jeden Hund – ob gross oder klein – es sind und bleiben Tiere. Bei aller Klugheit, die sie unbestritten entwickeln, ist eine angemessene Erziehung zum Gehorsam und das Erlernen von Regeln und Kommandos von klein an Voraussetzung, um ein gemeinsames Leben für alle zur Bereicherung werden zu lassen.

Die Frage warum der „Eine“ sich für einen Pudel und der „Andere“ für einen „Pitbull“ entscheidet ist grundsätzlich nicht zu beantworten. Jeder Hundebesitzer sollte für sich seine Entscheidung  jederzeit begründen und vertreten können. Die Annahme, grössere Hunde oder Hunderassen, wie sie auf den nachfolgenden Seiten beschrieben werden, seien grundsätzlich gefährlicher oder aggressiver als kleinere Hunde stimmt so nicht, denn wie bereits erwähnt, spielt die Erziehung eines Hundes eine grosse Rolle. Wer schon einmal Pitbull–Welpen bei ihrem Spiel beobachtet hat wird keinen Unterschied zu anderen Hundebabys – egal welcher Rasse- feststellen und sie genau so niedlich finden. Sie sind tolpatschig in ihren Bewegungen und balgen mit ihren Geschwistern um den besten Platz bei „Mami“, ohne das eine „verstärkte“ angeborene Aggressivität erkennbar ist. Mit zunehmendem Alter brauchen aber auch sie eine angemessene Erziehung durch ihren Besitzer oder einen ausgebildeten Hundetrainer. Auf pitbulls.de finden Sie umfangreiche und fundierte Informationen wie z. B. die Hundeverordnungen der Bundesländer oder wichtige Reisebestimmungen für einen Urlaub mit Hund. Auch Fragen zu Hundehaftpflicht- oder Krankenversicherungen werden umfassend beantwortet.